Home/Nachweis der Sicherheit von CROHMIQ

TEXENE ist der führende und anerkannte Weltmarktführer im ungeerdeten statischen Schutzgewebe für Typ D (Antistatic) FIBC. Im Rahmen seines anhaltenden Engagements für Sicherheit und Produktentwicklung unterhält das Unternehmen eine hochmoderne FIBC-Sicherheitstestanlage in Miami Lakes, Florida, USA. Diese umweltfreundliche Anlage mit einer Sicherheitsanlage von 12.000 ft3 umfasst zwei Laboratorien, die jeweils für die Anforderungen der internationalen Prüfnorm IEC 61340-4-4 Ed ausgelegt und ausgestattet sind. 3.0. Das Labor wird von Dr. Paul Holdstock geleitet, der einen Doktortitel in Elektrostatik besitzt.

Innerhalb der Testanlage werden FIBC unter elektrostatischen Ladebedingungen, die industrielle Umgebungen simulieren, in vollem Umfang gefüllt und geleert. Zu den Prüfparametern gehören FIBC geerdet (für Bulkbags typ C) oder ungeerdet (für Massensäcke des Typs D), Temperatur, relative Luftfeuchtigkeit und elektrostatische Laderate. Leistungsmessungen des FIBC umfassen Ladungsübertragung, Oberflächenpotenzial und Anhängsivitätsprüfung mit einer Gassonde mit spezifischen Gemischen für eine Reihe von minimalen Zündenergien. Neben der Massenbeutelprüfung wird das Elektrostatiklabor zur Messung elektrostatischer Eigenschaften wie Oberflächenwiderstand, Abbauspannung für Gewebe, linearer Widerstand und Widerstand gegen ererdete Punkte eingesetzt.

Um die Sicherheit des aus CROHMIQ-Gewebe hergestellten typd D FIBC zu gewährleisten, führt Texene regelmäßig Tests in seinem Sicherheitsprüflabor im Rahmen des Continuous Safety Certification™ Programms durch.

Continuous Safety Certification (CSC) ist ein einzigartiges Programm, das Texene seinen Kunden und Endbenutzern zur Verfügung stellt. Das CSC-Programm beinhaltet die anfängliche Sicherheitsqualifizierung von statischen Schutz-Bulkbeuteln von CROHMIQ, um sicherzustellen, dass jedes Design die grundlegenden Sicherheitsanforderungen der IEC 61340-4-4 für Typ D FIBC erfüllt. Nach der ersten Sicherheitsqualifizierung werden zufällige Proben der Produktion von CROHMIQ-Massenbeuteln erneut getestet, um sicherzustellen, dass sie weiterhin die von den Endnutzern geforderte Sicherheit bieten.

Der wichtigste Test, der die Sicherheit von FIBC für den Einsatz in brennbaren oder explosionsgefährdeten Bereichen beweist, ist die Aufweihrauchung oder Zündprüfung. Das Prinzip besteht darin, den zu prüfenden Schüttgutbeutel mit geladenen Pellets zu füllen und festzustellen, ob elektrostatische Entladungen von der Oberfläche des Bulkbags mit ausreichender Energie vorhanden sind, um eine herannahende Gassonde zu entzünden. Die Testparameter werden ausgewählt, um die größte Herausforderung für antistatische FIBC zu bieten, um sicherzustellen, dass sie in der Lage sind, unter ungünstigen Bedingungen sicher zu arbeiten. Die kritischen Testparameter und die Bedeutung der einzelnen werden im Folgenden beschrieben.

Testparameter & ihre Bedeutung

Temperture & Feuchtigkeit Die elektrostatischen Eigenschaften polymerer Materialien hängen mehr oder weniger von der Feuchtigkeitsmenge ab, die sie aus der Atmosphäre aufnehmen können. Bei geringer relativer Luftfeuchtigkeit ist zu wenig Feuchtigkeit vorhanden und so akkumuliert sich die statische Ladung leichter und löst sich langsamer auf.

Einige Materialien absorbieren viel Feuchtigkeit und bei hoher relativer Luftfeuchtigkeit kann ihr Widerstand so gering sein, dass Funkenentladungen auftreten können, wenn die Materialien aus dem Boden isoliert sind.

Um sicherzustellen, dass CROHMIQ Typ D Bulk-Beutel in der Lage sind, eine sichere Ladungsableitung aufrechtzuerhalten, ohne zu leitfähig zu werden, ist es notwendig, sowohl bei niedriger als auch bei hoher relativer Luftfeuchtigkeit zu testen.

Ladestrom Die Geschwindigkeit, mit der die Ladung in einen Schüttgutbeutel ein- und ausströmt, hängt von der Geschwindigkeit des Befüllens und Entleerens und der Aufladbarkeit des Produkts ab. Ladestrom ist der Ladestrom, ausgedrückt als Ampere (A), oder bequemer Mikro-Ampere (A).

Endbenutzerdaten haben gezeigt, dass nachhaltige Ladeströme von ca. 3 A möglich sind, wobei Transienten manchmal sogar noch höher sind. Es ist notwendig, mit Ladeströmen zu testen, die diejenigen in der Industrie replizieren.

Minimale Zündenergie (MIE) MIE ist die kleinste Energiemenge in einer elektrostatischen Entladung, die erforderlich ist, um die Zündung eines Gases, Dampfes oder Pulvers zu verursachen. MIEs werden normalerweise in Millijoule (mJ) ausgedrückt. Der strengste Incendivitätstest besteht darin, ein Gasgemisch mit dem niedrigsten praktisch relevanten MIE zu verwenden.

Methanoldampf hat die niedrigste MIE aller Gase oder Lösungsmittel, die wahrscheinlich vorhanden sind, wenn Bulk-Säcke geleert werden. Die MIE für Methanol beträgt 0,14 mJ. Klicken Sie hier für MIE anderer gängiger Substanzen.

Gaszusammensetzung Das für die Aufwedivitätsprüfung ausgewählte Gas wird mit Luft gemischt, um die erforderliche MIE zu erreichen. Das Verhältnis von Gas zu Luft muss zu engen Toleranzen gesteuert werden, um die angegebene MIE während des gesamten Tests beizubehalten. Darüber hinaus muss auch die Zusammensetzung der verwendeten Luft kontrolliert werden.

MIE ändert sich normalerweise mit der Gaszusammensetzung in ähnlicher Weise wie unten dargestellt:

Kleine Veränderungen in der Gaszusammensetzung können zu einer dramatischen Zunahme von MIE führen, was es einfacher macht, den Test zu bestehen. Eine genaue Kontrolle der Gaszusammensetzung ist unerlässlich, wenn der Schweregrad der Prüfung aufrechterhalten werden soll.

Gasdurchflussrate Die Gassonde, die für die Brandempfindlichkeitsprüfung verwendet wird, ist eine geerdete Metallelektrode, die von einem Tuch umgeben ist, das einen Gasstrom vor die Elektrode leitet, wie unten gezeigt:

Wenn das Gas austritt, wird sie durch die umgebende Luft verdünnt. Es ist notwendig, verdünnt zu minimieren, weil es die MIE des Gases verändert. Wenn der Gasdurchfluss hoch genug ist, ist die Verdünnung nicht signifikant.

Anzahl der Wiederholungstests Die Zündung eines Gases durch elektrostatische Entladungen ist ein probabilistisches Phänomen. Beispielsweise kann ein 1 mJ Funke jedes Mal ein 0,1 mJ MIE-Gas entzünden, aber ein 0,1 mJ Funke kann nur das gleiche Gas 1 Mal von 100 entzünden.

Das Vertrauen in einen Durchgang bei der Brandungsprüfung (d. h. keine Zündungen) kann nur durch eine statistisch signifikante Anzahl von Gassondenansätzen erreicht werden. Darüber hinaus sollten an verschiedenen Stellen auf allen Seiten des zu prüfenden Schüttgutbeutels beim Befüllen und Entleeren Ansätze gemacht werden.

Parameter für die Prüfung von CROHMIQ® FIBC

Temperatur & Luftfeuchtigkeit (23 x 2) °C / (20 x 5) %RH und

(23 x 2) °C / (60 x 10) %RH

Ladestrom (3,0 x 0,2) – Eine negative Polarität
Mie (0,14 x 0,01) mJ
Entzündbares Gas Ethylen
Luft (21,0 x 0,5)% Sauerstoff, Stickstoffhaushalt
Gaszusammensetzung (5,4 x 0,1)% Ethylen
Gasdurchflussrate (0,21 x 0,04) Liter/s
Überwachung der Gaszusammensetzung IR Ethylen Gas Analyzer bietet konstante Echtzeitüberwachung
Kalibrierungsprüfungen Vor jeder Testreihe:

  • Massendurchfluss von Pellets
  • Ladestrom
  • Gas Analysator mit Referenzgas mit nach NIST-Standards rückverfolgbarer Zusammensetzung geprüft
Anzahl der Wiederholungstests Mindestens 50 auf jeder Seite, oben und unten ( > 200 pro FIBC)

Testergebnisse

Breakdown-Spannung

Stoff Gemeldete Werte
CROHMIQ blau™ CROHMIQ weiß™
6,5 Oz CROHMIQ Stoff 3,1 x 0,3 kV 3,6 x 0,2 kV
3 oz CROHMIQ Stoff 2,9 x 0,4 kV 4,0 bei 0,4 kV

CROHMIQ Gewebe erfüllt die Anforderungen von Ziffer 7.2 der Internationalen Norm IEC 61340 4-4 Ed. 3.0 (2018), da die Ausfallspannung kleiner als 6 kV ist.

Zündprüfungen

Parameter Gemeldete Werte
Atmosphäre für Konditionierung & Prüfung 23 °C und 20 %RH
23 °C und 60 %RH
Entzündbares Gasgemisch 5,4% Ethylen, Saldoluft (21% O2) bei 0,21 Liter/s
Minimale Zündenergie (MIE) 0,14 mJ
Füllrate 1 kg/s
Ladestrom 3 A (negative Polarität)
CROHMIQ blau™ CROHMIQ weiß™
Gesamtzahl der Zündversuche 432 432
Anzahl der Zündungen Null Null

CROHMIQ FIBC erfüllen die Anforderungen von Ziffer 7.3.2 der Internationalen Norm IEC 61340-4-4 Ed. 3.0 (2018), da keine Zündungen aufgetreten sind.

CROHMIQ FIBC erfüllen auch die Anforderungen für Typ D FIBC gemäß: IEC/TS 60079-32-1: 2013, CLC/TR 50404: 2003, NFPA 77: 2019, NFPA 652:2019, NFPA 654:2017 und JNIOSH TR Nr. 42:2007.

TÜV SÜD Schweiz AG Prozesssicherheit (Prüfberichte 923533-17-0250-01 & -02)