Home/Internationale Normen für statische nerierende FIBC

Normen für statische SchutzFIBC

Der TECHNISCHE Ausschuss TC122 des ISO ist für die Standardisierung im Verpackungsbereich in Bezug auf Terminologie und Definitionen, Verpackungsabmessungen, Leistungsanforderungen und Tests zuständig. Der Technische Ausschuss gliedert sich in eine Reihe von Arbeitsgruppen (WG), die jeweils für eine andere Art der Verpackung oder einen Aspekt der Normung zuständig sind. Es gibt auch einen Unterausschuss (SC) von TC122, der für die Standardisierung der Leistungsanforderungen und Tests für Verpackungsmittel, Verpackungen und Stückladungen, TC122/SC3, verantwortlich ist. Zu den von TC122/SC3 entwickelten Normen gehören die Serien für Transportverpackungen für Gefahrgut (ISO 16101, ISO 16103, ISO 16106 und ISO 16883) und FIBC für ungefährliche Güter (ISO 21898). Wie der Mutterausschuss ist auch TC122/SC3 in Arbeitsgruppen unterteilt, von denen eine (WG9) für die elektrostatischen Eigenschaften von FIBC verantwortlich ist. Tatsächlich ist WG9 integraler Bestandteil einer gemeinsamen Arbeitsgruppe (JWG), die von ISO und IEC eingesetzt wurde.

Das IEC Electrotechnical Technical Committee TC101 ist für die Standardisierung im Bereich der Elektrostatik zuständig, insbesondere für Prüfverfahren zur Bewertung der Erzeugung, Retention und Ableitung elektrostatischer Ladungen sowie zur Feststellung der Wirkung elektrostatischer Entladungen und anderer elektrostatischer Phänomene. TC101 ist in Arbeitsgruppen und Projektteams (PT) unterteilt, die jeweils für verschiedene Produktgruppen oder elektrostatische Phänomene verantwortlich sind. WG7 wurde gegründet, um einen internationalen Standard zu entwickeln, der Folgendes abdeckt:

  • die Bewertung der elektrostatischen Eigenschaften aller FIBC-Typen, die für brennbare Stäube und/oder in brennbaren oder explosionsgefährdeten Umgebungen verwendet werden sollen;
  • eine Definition der FIBC-Typen in Bezug auf ihre Konstruktion und ihren Verwendungszweck;
  • Spezifikation elektrischer Prüfverfahren und -anforderungen.

Da der Anwendungsbereich der IEC TC101 es ihr nur ermöglicht, Standardprüfmethoden und Bewertungsmittel zu entwickeln, ist eine formelle Verbindung mit ISO TC122 erforderlich, das befugt ist, Standardleistungsanforderungen und Klassifikationen für die erfassten Produktgruppen zu entwickeln. Die Verbindung erfolgt in Form einer Gemeinsamen Arbeitsgruppe (JWG7). IEC ist die federführende Organisation und daher wird JWG7 unter IEC TC101 einberufen. WG9 von ISO TC122/SC3 ist in der Tat ein virtuelles Komitee, das nie wirklich zusammentritt. Mitglieder der WG9, die von ISO-Mitgliedern nominiert wurden, nehmen jedoch aktiv an JWG7-Sitzungen teil.

Der erste von JWG7 entwickelte Standard wurde im Oktober 2005 als gemeinsamer Logostandard, d.h. IEC/ISO 61340-4-4, veröffentlicht.

Gliederungsstruktur von IEC/ISO 61340-4-4: 2005

  1. Anforderungen für die Kennzeichnung von FIBC, die die Einhaltung der Norm vorgeben;
  2. Leistungsanforderungen:
    1. Eigenschaften, die erforderlich sind, um die Verbreitung von Bürstenentladungen zu vermeiden (Typ B, Typ C & Typ D);
    2. Eigenschaften, die für FIBC erforderlich sind, die geerdet werden sollen (Typ C);
    3. Eigenschaften, die für FIBC erforderlich sind, die nicht geerdet werden sollen (Typ D);
  3. Testmethoden:
    1. Abbauspannung (Typ B, Typ C & Typ D);
    2. Zündversuche (Typ D);
    3. Bodenfestigkeit (Typ C);
  4. Informationen, die in einen Testbericht aufgenommen werden sollen.

Der Zündtest basiert auf Verfahren, die über viele Jahre von unabhängigen Prüfbehörden wie BTTG, Chilworth Technology, Swiss Institute for Promotion of Safety & Security und dem Branchenführer Texene, LLC entwickelt und eingesetzt werden. Die Prozeduren simulieren die tatsächlichen Bedingungen, unter denen FIBC verwendet wird. Elektrostatische Ladung entsteht, wenn Pulver, Granulate oder Pellets in FIBC geladen oder aus FIBC entleert werden. Damit eine FIBC als sicher gilt, muss nachgewiesen werden, dass unter solchen Ladebedingungen keine Brandeinleitungen aus der FIBC selbst hergestellt werden. Die Standardisierung des Prüfverfahrens besteht darin, die universelle Anwendung der korrekten Prüfbedingungen zu gewährleisten. Der von JWG7 festgelegte und in die Norm eingearbeitete Ladestrom beträgt 3 A. Die in der Norm angegebene brennbare Atmosphäre simuliert Methanol (das am leichtesten entzündbare Lösungsmittel, das bei Verwendung von FIBC wahrscheinlich vorhanden sein kann) mit einer minimalen Zündenergie von 0,14 mJ.

IEC/ISO 61340-4-4 wurde im Oktober 2005 als vollständiger internationaler Standard veröffentlicht.

Die in IEC/ISO 61340-4-4 genannten Prüfverfahren dienen hauptsächlich der Typqualifizierung, um nachzuweisen, dass ein bestimmtes Ausweisen von FIBC aus bestimmten Materialien hergestellten Material für die Verwendung in brennbaren oder explosionsgefährdeten Bereichen sicher ist. Andere Testmethoden eignen sich möglicherweise besser für routinemäßige Qualitätskontrollen.

In Europa hat CENELEC vor kurzem einen Verhaltenskodex zur Vermeidung von Gefahren durch statische Elektrizität veröffentlicht (CLC/TR 50404:2003). Die Ursprünge dieses Dokuments sind zwei alte etablierte Codes aus dem Vereinigten Königreich und Deutschland, BS 5958 und ZH 1/200. Die beiden Codes wurden ursprünglich in einem Leitfaden zusammengefasst, der 1999 als CENELEC-Bericht R044-001 veröffentlicht wurde. Seitdem hat sich der CENELEC Technical Committee CLC/TC44X mit Beiträgen von Experten, die nationale Ausschüsse in ganz Europa vertreten, um die Aktualisierung und Verbesserung des Dokuments bemüht. CLC/TR 50404 wurde jetzt zur Entwicklung als internationaler Standard an IEC geschickt.

CLC/TR 50404 deckt die meisten industriellen Prozesse ab, bei denen Feststoffe, Pulver, Flüssigkeiten, Sprays, Gase, Dämpfe und Sprengstoffe behandelt werden. Es hat einen Abschnitt für FIBC gewidmet. Zum ersten Mal in einem Standard werden FIBC anhand der Klassifizierung von Typen beschrieben, die in der Industrie seit vielen Jahren verwendet wird. In Anerkennung der Sicherheitsbilanz, die von CROHMIQ blau™ statischen Schutz-FIBC in den letzten zehn Jahren umfasst die von CENELEC-Experten angenommene formale Klassifizierung den ausgegrabenen Typ D FIBC, und darüber hinaus legt CLC/TR 50404 fest, dass der ausgegrabene Typ D FIBC in allen Bereichen mit gleicher Sicherheit wie geerdeter Typ C FIBC verwendet werden kann, wie in der folgenden Tabelle dargestellt:

Sichere Verwendung verschiedener FIBC-Typen

Innerhalb FIBC Atmosphäre um FIBC
Nicht brennbare Atmosphäre Explosive Staubatmosphäre Explosives Gas oder Dampf
Nicht brennbar
MIE > 1000 mJ
A B C D B C D C D
MIE 3 mJ bis 1000 mJ B C D B C D C D
MIE < 3 mJ C D C D C D

Definitionen von FIBC-Typen

FIBC Typ A FIBC Typ A sind aus nichtleitendem Gewebe gefertigt und bieten keinen Schutz vor statischer Elektrizität.
FIBC Typ B FIBC Typ B sind aus nichtleitendem Gewebe gefertigt. Sie unterscheiden sich von FIBC Typ A dadurch, dass die Ausfallspannung durch das Gewebe, einschließlich jeder Beschichtung, niedrig genug sein muss, um die Vermehrung von Bürstenentladungen zu verhindern.

Funkenentladungen können von der Oberfläche des FIBC Typ B auftreten, wenn sie kontaminiert oder mit leitfähigem Material (z. B. Wasser, Fett oder Öl) beschichtet werden. Es sollten Vorkehrungen getroffen werden, um eine solche Kontamination zu vermeiden und zu vermeiden, dass leitfähige Gegenstände wie Werkzeuge oder Metallclips auf dem FIBC angebracht werden.

FIBC Typ C FIBC Typ C besteht ausschließlich aus leitfähigem Gewebe oder aus einem nichtleitenden Gewebe mit miteinander verbundenen leitfähigen Fäden oder Filamenten. Das Muster der leitfähigen Fäden oder Filamente ist entweder:
ein Gitter, das eine Fläche nichtleitender Gewebe von nicht 25 cm2 oder einen 20 mm Streifen umschließt, wobei jedes Gewinde oder Filament an zwei getrennten Stellen (in der Regel an beiden Enden) miteinander verbunden sein muss. FIBC Typ C muss mit einem Erdungspunkt versehen sein, an dem alle leitfähigen Platten, Gewinde oder Filamente elektrisch gebunden sind. Die Widerstandsfähigkeit gegen den Erdungspunkt von überall auf einem leitfähigen Gewebe und von leitfähigen Fäden oder Filamenten muss weniger als 108 Ohm betragen (aktualisiert auf weniger als 107 Ohm in der zweiten Ausgabe von IEC 61340-4-4 – siehe unten). Die Hubschlaufen des FIBC Typ C müssen auch leitfähige Fäden oder Filamente mit einer Widerstandsfähigkeit bis zum Erdungspunkt von weniger als 108 Ohm enthalten (aktualisiert auf weniger als 107 Ohm in der zweiten Ausgabe der IEC 61340-4-4 – siehe unten). FIBC Typ C muss auch die Ausfallspannungsanforderungen des FIBC-Typs erfüllen, B.In um Funkenentladungen zu verhindern, die eine brennbare oder explosive Atmosphäre entzünden könnten, ist es wichtig, dass FIBC Typ C immer sicher geerdet ist. An der FIBC sollte ein Etikett angebracht werden, das die Position des Erdungspunktes angibt und die Voraussetzung für die Erdung klar angibt. Ungeerde können durch normale Aktivität aufgeladen werden und könnten dann beim Berühren von Typ C FIBC zu Boden entladen werden. Es ist wichtig, die normale sichere Praxis zu befolgen und sicherzustellen, dass alle Leiter, einschließlich der Menschen, in der Gegenwart von brennbaren oder explosionsgefährdeten Atmosphären geerdet sind.
FIBC Typ D FIBC Typ D besteht aus Stoff, das es ermöglicht, Ladungen abzuleiten, ohne mit Masse verbunden zu sein. FIBC Typ D Gewebe enthalten in der Regel leitfähige Fäden oder Filamente, die Ladung sicher in die Atmosphäre durch niedrige Energie Corona-Entladungen ableiten. Einige FIBC Typ D haben eine Beschichtung mit geringem Widerstand, die das Risiko von Brandeinleitungen verringern kann.
Eine Erdung des FIBC Typ D ist nicht erforderlich. Um als sicher für die Verwendung in brennbaren oder explosionsgefährdeten Atmosphären eingestuft zu werden, muss zunächst nachgewiesen werden, dass FIBC Typ D unter realistischen Bedingungen keine Brandeinleitungen erzeugt.Anmerkung: Die Bedingungen und Verfahren der Prüfung, die zum Nachweis des Fehlens von Brandeinleitungen verwendet werden, sind im Entwurf IEC 61340-4-4 festgelegt.FIBC Typ D muss auch die Ausfallspannungsanforderungen von FIBC Typ B erfüllen. Es ist wichtig, die normale sichere Praxis zu befolgen und sicherzustellen, dass alle Leiter in Gegenwart von brennbaren oder explosionsgefährdeten Atmosphären geerdet sind. Funkenentladungen können von der Oberfläche des FIBC Typ D auftreten, wenn sie kontaminiert oder mit leitfähigem Material (z. B. Wasser, Fett oder Öl) beschichtet werden. Es sollten Vorkehrungen getroffen werden, um eine solche Kontamination zu vermeiden und zu vermeiden, dass leitfähige Gegenstände wie Werkzeuge oder Metallclips auf dem FIBC angebracht werden.

IEC 61340-4-4 Ed. 3.0

Die dritte Ausgabe der IEC 61340-4-4 wurde im Januar 2018 veröffentlicht. Die wichtigsten Änderungen in Bezug auf die zweite Ausgabe sind:

  • Angesichts neuer experimenteller Erkenntnisse wird der Bodenwiderstand für den Typ C FIBC wie in der ersten Ausgabe auf 108 Ohm zurückgesetzt.
  • Die Klassifizierung der Innenauskleidungen des Typs L1 wurde überarbeitet und um die Innenauskleidung des Typs L1C aus mehrschichtigen Materialien mit leitfähiger Innenschicht erweitert.
  • Die Etikettierung für Schüttgutbeutel des Typs B, Typ C und Typ D muss einen Hinweis auf IEC TS 60079-32-1 zur Orientierung bei erdendern (Erdung) enthalten.

NATIONALE FIRE PROTECTION ASSOCIATION (NFPA) STANDARDS

Die in IEC 61340-4-4 gegebene Anleitung zur sicheren Verwendung statischer Schutzbeutel wurde in die neuesten Ausgaben von:

  • NFPA 77: Empfohlene Praxis für statische Elektrizität
  • NFPA 652: Standard auf den Grundlagen des brennbaren Staubes
  • NFPA 654: Standard zur Vermeidung von Brand- und Staubexplosionen aus der Herstellung, Verarbeitung und Handhabung von brennbaren Partikeln

Diese NFPA-Normen legen fest, dass FiBC typ B, Typ C und Typ D vor der Verwendung in gefährlichen Umgebungen geprüft werden und die Anforderungen der IEC 61340-4-4 erfüllen müssen.